Skip to content

Hilfe in der Corona-Krise

Was suchen Sie?

Hilfswerke unterstützen Menschen in Not – helfen Sie mit

Die Corona-Pandemie bringt auf der ganzen Welt Menschen in Not. Gesundheitliche Risiken, soziale Isolation und finanzielle Nöte bestimmen mehr und mehr den Alltag. Diese Initiativen von Zewo zertifizierten Hilfswerken unterstützen Menschen in Not. Bei ihnen ist Ihre Spende in guten Händen. Helfen Sie mit, denn gemeinsam sind wir stark.

aha! Allergiezentrum Schweiz

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie sind Menschen mit Allergien und allergischem Asthma sehr verunsichert. Sie haben das Bedürfnis nach gesicherten Informationen, ob zwischen einer Allergie und einer COVID-19-Erkrankung ein Zusammenhang besteht – denn gerade Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen sind besonders gefährdet. Damit wir Betroffene in dieser herausfordernden Zeit weiterhin kostenlos beraten können, sind wir auf Ihre Spende angewiesen. Für diese Menschen möchten wir auch die Schulungen zu Anaphylaxie, Asthma und Neurodermitis nachholen, die wir leider verschieben mussten. Auch sollen die geschlossenen Beratungsstellen wieder geöffnet werden. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

Aids Hilfe Schweiz

Aids Hilfe Schweiz

Die Aids-Hilfe Schweiz steht seit jeher für Solidarität und Zusammenhalt – Werte, die in diesen Tagen besonders wichtig sind. Exemplarisch dafür steht unser Solidaritätsfonds, mit welchem wir Menschen mit HIV auch in Krisensituationen wie der aktuellen unterstützen . Wir erhalten viele Anfragen in Bezug auf Corona/HIV und danken Ihnen jetzt schon für Ihr Engagement.

Arche Zürich

Für Schwangere, Eltern mit Babys und Kleinkindern sowie für Eltern in mehrfach belastenden Lebensumständen kann der Alltag auch in «normalen» Zeiten zu Überforderung und Krisen führen. Bei uns in der Arche Für Familien finden sie Hilfe. All die schwierigen Umstände rund um die Corona-Pandemie belasten Familien zusätzlich überaus stark. Wir sind da und helfen! Unsere Telefonberatung ist ausgebaut und wir bieten therapeutische Gespräche über Video an.

Biovision

Biovision

Kleinbäuerinnen und -bauern in Subsahara-Afrika spielen für die Belieferung der lokalen Märkte mit genügend gesunden Nahrungsmitteln eine wichtige Rolle – jetzt erst recht. Biovision unterstützt in ihren Projektländern in Ostafrika ihre Partner bei der notwendigen direkten Information der ländlichen Bevölkerung auch in abgelegenen Gebieten über Präventivmassnahmen zum Schutz vor dem Corona-Virus.

blaues Kreuz Bern Solothurn Freiburg

Blaues Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg

Das Blaue Kreuz ist trotz Coronavirus für alle Betroffenen und Hilfesuchenden da. In den Treffpunkten gibt es ein minimales Betreuungs- und Beschäftigungsangebot. Suchtbetroffene erhalten dadurch die Möglichkeit, aus der Isolation auszubrechen und soziale Kontakte zu pflegen. Die Suchtberatung erfolgt per Telefon oder Video-Konferenz und falls nötig auch im direkten Gespräch.

Blaues Kreuz Schaffhausen – Thurgau

Wir helfen da wo Not ist: Unkompliziert – engagiert – kompetent! In der aktuellen Corona-Krise sind stabile Strukturen für suchtbetroffene Personen eine besonders wichtige Stütze. WorkSolutions, die Fachstelle Arbeitsintegration des Blauen Kreuzes Schaffhausen – Thurgau, bietet Unterstützung, um im Arbeitsleben wieder Fuss fassen zu können.
Weiter finden die Beratungsgespräche zum Thema Alkohol per Mail, Telefon oder auf Wunsch auch per Skype statt. Unser Sekretariat vermittelt hier rasch und unkompliziert einen Gesprächstermin. Das Blaue Kreuz Schaffhausen – Thurgau ist trotz Coronavirus für alle Betroffenen und Hilfesuchenden da.

Blaues Kreuz Kantonalverband Zürich

Blaues Kreuz Kantonalverband Zürich

Der Alkoholvirus macht trotz Coronakrise keine Pause. Im Gegenteil: Bei vielen Betroffenen und ihren Angehörigen führt die aktuelle Situation zu verstärkten Suchtproblemen und zusätzlichen Konflikten. Dafür sind wir da und helfen weiter mit unseren Beratungsleistungen. Telefonisch, per E-Mail oder auf Wunsch via Skype.

Bruecke le Pont

Brücke · Le pont

Die Corona-Krise trifft Menschen besonders hart, die schon in prekären Verhältnissen leben. Brücke · Le pont unterstützt Betroffene in ihren Projektländern in Lateinamerika und Afrika mit Nothilfe. Auch ihre langfristigen Projekte zu Einkommensförderung, würdevollen Arbeitsmöglichkeiten und der Stärkung beruflicher Kompetenzen sind jetzt besonders wichtig, um Tausenden eine Zukunftsperspektive zu geben, die sie dringend benötigen.

Caritas Schweiz

Caritas Schweiz

Besonders schwierig ist die Corona-Krise für die zahlreichen Familien und Alleinstehenden, die bereits zuvor am Existenzminimum lebten. Ihnen droht eine akute Notlage. Caritas hilft beispielsweise mit Überbrückungsbeiträgen, wenn Betroffene ihre Grundkosten nicht mehr aus eigener Kraft decken können.

Caritas beider Basel

Caritas beider Basel

Wir helfen Menschen, die bereits vor der Corona-Krise am Existenzminimum lebten und sich nun in einer noch prekäreren Lage befinden. Mit der Ausgabe von Essensgutscheinen, mit wertvollen Tipps und weiteren Sofortmassnahmen helfen wir Hilfesuchenden, während dieser Ausnahmesituation über die Runden zu kommen.

Caritas Luzern

Caritas Luzern

Unsere Sozial- und Schuldenberatung bietet telefonische Soforthilfe. Sie greift Menschen unter die Arme, die bereits vor der Corona-Krise am Existenzminimum lebten und sich nun in einer noch prekäreren Lage befinden. Die Caritas-Märkte in Luzern, Baar und Sursee bleiben trotz der Notlage geöffnet und bieten weiterhin ein gesundes und abwechslungsreiches Sortiment.

Caritas Zürich

Die Ungewissheit und Angst von Menschen, die bereits schon vor der Corona-Krise mit knappen Mitteln auskommen mussten, wird steigen. Caritas Zürich ist mit verschiedenen Unterstützungsangeboten für Armutsbetroffene im Kanton Zürich weiterhin präsent und bietet Hilfeleistung für Menschen, die wegen der Corona-Krise zusätzlich in eine prekäre Situation geraten und kaum Zugang zu öffentlicher Hilfe haben.

CBM (Christoffel Blindenmission)

Menschen mit Behinderungen in Armutsgebieten stehen schon unter normalen Umständen vor zahlreichen Hindernissen. In unseren Projektländern stellen wir barrierefreie Informationen zum Corona-Virus bereit, ermöglichen den Zugang zu Schutzmassnahmen und medizinischen Behandlungen und stellen sicher, dass Lebensmittel- und andere lebenswichtige Hilfe auch zu Menschen mit Behinderungen gelangt.

cfd

cfd Christlicher Friedensdienst

Frauen, Kinder und marginalisierte Gemeinschaften werden unterstützt z.B. mit Sensibilisierung über die Corona-Situation und die notwendigen Hygienemassnahmen, mit Hygiene-Kits und Nahrungsmittel-Gutscheinen sowie beim Zugang zu staatlichen Hilfsprogrammen. Besonders verletzliche Personen wie alleinstehende Mütter, Hausangestellte und gewaltbetroffene Frauen erhalten Unterstützung durch Mitarbeiterinnen der cfd-Partnerorganisationen oder lokale Frauengruppen.

Das Hungerprojekt Schweiz

Das Hunger Projekt Schweiz

In den 13 Ländern, in denen wir arbeiten, zeigen unsere ”Leaders” in den Gemeinden Kreativität, um die Verbreitung von COVID-19 zu stoppen. So installieren sie beispielsweise Tippy Taps: Durch ein Fusspedal wird das Händewaschen mit Seife in Gang gesetzt. Diese Technik reduziert die Verbreitung von Viren, da die Nutzer der Anlage keinen Hahnen berühren müssen. 

Dargebotene Hand Schweiz

Die Dargebotene Hand Schweiz

Das Coronavirus mit allen Massnahmen, welche sich einschneidend im Alltag eines jeden zeigen, birgt für die psychische Gesundheit eine grosse Gefahr. Tel 143 – Die Dargebotene Hand ist rund um die Uhr da für Menschen, die ein helfendes und unterstützendes Gespräch benötigen. Tel 143 ist eine Notrufnummer und bietet völlige Anonymität.

Dargebotene Hand Bern

Die Dargebotene Hand Bern

Das Coronavirus ist auch für die psychische Gesundheit eine grosse Gefahr. Die Dargebotene Hand Bern hat ihre Kapazitäten daher ausgebaut. Damit kann Tel 143 konkret dazu beitragen, die seelischen Nöte und Sorgen der Bevölkerung zu lindern. Während 24 Stunden an 7 Tagen, Tel 143.

Drahtzug

Drahtzug

Wir unterstützen, schützen und begleiten unsere Mitarbeitenden – wo gewünscht und vertretbar – weiter am Arbeitsplatz, um ihre psychische Verfassung nicht zusätzlich zu belasten. Die intensive, umso wichtigere Begleit- und Kontaktarbeit wird durch Fachpersonen sichergestellt, ob im Betrieb, im begleiteten Wohnen oder ausgedehnt auf die Daheimgebliebenen. Dies hilft zur Aufrechterhaltung einer möglichst erträglichen Alltagsstruktur.

EcoSolidar

EcoSolidar

Wir unterstützen unsere Partnerorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika dabei, ihre wichtigen Projekte über die Corona-Krise hinweg zu retten. Dazu gehört, dass Löhne und Mieten weiter garantiert sind, auch wenn momentan die Projektziele nicht umgesetzt werden können. Und dass die Organisationen Informations- und Sensibilisierungsarbeit und Hilfe beim Zugang zu Seife und Desinfektionsmittel für die Menschen in ihren Projekten leisten. Auf unserer facebook Seite erzählen unsere Projektpartner, welche Massnahmen sie ergreifen.

Elternnotruf

Viele Familien leben in dieser Krisenzeit fast abgeschottet von der Welt. Nicht nur Kitas und Schulen, sondern auch Läden und öffentliche Orte bleiben wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Das ist eine enorme Belastungsprobe für Eltern, die ihre Kinder nun allein zu Hause betreuen müssen – insbesondere, wenn auch noch im Homeoffice gearbeitet. Die nächsten Wochen werden nicht einfach. Zögern Sie deswegen auf keinen Fall, uns anzurufen – wir sind gerne für Sie da!

edm

Enfants du monde

Enfants du Monde informiert über seine lokalen Partner die Bevölkerung und schult Gesundheitsfachkräfte in einigen der ärmsten Länder der Welt über vorbeugende Massnahmen gegen das Coronavirus. Der Verband stellt auch Ausrüstungen (Masken, Gele usw.) für die Gesundheitsdienstleister bereit, die im Bereich der Gesundheit von Müttern und Neugeborenen tätig sind.

Entlastungsdienst

Entlastungsdienst Schweiz – Kanton Zürich

Der Entlastungsdienst Schweiz – Kanton Zürich betreut Kinder, Erwachsene und Senioren. In dieser Krisenzeit mit dem Coronavirus sind wir im Einsatz bei Menschen, die in Isolation leben und auf fremde Hilfe angewiesen sind. Z.B. betagte Eltern müssen sich um ihr erwachsenes Kind mit Behinderungen kümmern, da es nicht mehr in die Institution kann. Eine einsame Frau mit MS hat eine Gehbehinderung und braucht Unterstützung bei der Alltagsbewältigung.

Fastenopfer

Im Moment erreichen uns täglich Nachrichten, wie sich die Ausgangssperren und die drohenden Ansteckungen in unseren Programmländern auswirken. Die Corona-Welle ist bei den ärmsten Menschen angekommen, die ohnehin schon täglich um ihr Überleben kämpfen müssen. Unsere Partnerorganisationen im Süden mussten ihre Programme umbauen. Sie suchen alternative Wege, um die armen Menschen zu erreichen. In Haiti zum Beispiel haben die Partnerorganisationen alle Treffen absagen. Statt dessen setzen sie die Mittel nun für Corona-Sensibilisierung ein und verteilen Poster und Flyer in kreolischer Sprache. Tragen Sie mit ihrer Spende dazu bei, dass die Partnerorganisation und deren Mitarbeitenden während der Krise einsatzbereit bleiben. Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihr Mittragen in dieser besonders schwierigen Situation!

Bambi

Fondation Aide aus Enfants Foyers Bambi Colombie

Die Fondation Aide aux Enfants ist mobilisiert, um ihren Teams vor Ort und den begünstigten Familien in Situationen extremer Armut die bestmögliche Unterstützung zu bieten. Um die Ausbreitung des Coronavirus auf dem Gebiet einzudämmen, stellen wir Desinfektionssets zur Verfügung, und die Familien werden über die einzuhaltenden Hygienevorschriften aufgeklärt. Wir verteilen auch Nahrungsmittelsets an die bedürftigsten Familien, da sich die finanzielle Situation täglich verschlechtert. In einem Land, in dem die Arbeitslosenquote bereits extrem hoch ist, werden in dieser Zeit der Krise viele Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren.

Fragile Suisse

Fragile Suisse

Wir beraten und begleiten Menschen mit Hirnverletzung, von denen viele zu einer Risikogruppe gehören, sowie betreuende Angehörige. Sie sind in der aktuellen Situation häufig verunsichert und isoliert. Unsere Helpline ist Montag bis Freitag, 10 bis 13 Uhr, kostenlos offen.

Fragile Zürich

Fragile Zürich

Auf der Website von Fragile Zürich finden Menschen mit Hirnverletzung und ihre Angehörigen ein Angebot an Aktivitäten; Yogavideo, Denkspiele, Rezepte, Malanregungen, Selbsthilfegruppe im WhatsApp-Chat, Beratungstelefon für Angehörige. Das Angebot wird laufend erweitert.

Grupo Colombo

Grupo Colombo-Suizo de Pedagogia Especial

In Kolumbien gilt wegen der Covid19-Gefahr eine Ausgangssperre. Das Zentrum ALUNA unterstützt Familien mit behinderten Kindern. Ziel dieser Unterstützung unter den aktuell erschwerten Umständen ist es, die Betreuung sowie Förderung der Kinder mit einer Behinderung aus Distanz und mit Botengängen weiterzuführen und Misshandlungen vorzubeugen. ALUNA verteilt Grundnahrungsmittel an die von Armut und Behinderung betroffenen Familien, da die meisten Familien üblicherweise von den informellen Tageseinnahmen leben, die in dieser Situation komplett ausfallen.

Heilsarmee

Heilsarmee

Die aktuelle Situation trifft Notleidende und Hilfsbedürftige besonders hart. Die Heilsarmee Schweiz unterstützt die Menschen, die verstärkt unter den Massnahmen und deren Folgen leiden und schnell Hilfe brauchen.

Heks

Heks | Eper

Sozial benachteiligte Menschen sind von den Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders betroffen. HEKS unterstützt sie mit einem umfangreichen Soforthilfe-Programm in der Schweiz und im Ausland. Dafür brauchen wir Ihre Spende.

Help! For Families

Fachpersonen von HELP! For Families unterstützen Sie gerne telefonisch, wenn Sie mit den Kindern Zuhause neue Lösungen suchen müssen – sofort und unkompliziert. Wir bieten Ihnen pädagogische Unterstützung und helfen Ihnen, im Alltag wieder Strukturen aufzubauen und eigene Ressourcen zu reaktivieren.

Helvetas

Helvetas

Helvetas unterstützt in ihren rund 30 Partnerländern die Präventionsmassnahmen zur Eindämmung der Virus-Verbreitung. Dazu gehört, der Bevölkerung angepasste Informationen zukommen zu lassen (auch über Radio oder Handys), wie sich insbesondere die ärmsten Menschen vor einer Ansteckung schützen können. Wichtig ist aber auch, für Hygieneartikel wie Seife und Desinfektionsmittel sowie für sauberes Wasser und Handwaschstationen zu sorgen. Mittelfristig wird Helvetas auch Menschen, die durch die wirtschaftlichen Folgen betroffen sind, dabei unterstützen, wieder ein ausreichendes Einkommen zu erzielen.

hiki – Verein Hilfe für hirnverletzte Kinder

Familien mit einem behinderten Kind sind wegen des Wegfalls externer Tages- und Betreuungsstrukturen sehr belastet (auch finanziell). Wir bieten telefonische Beratung, vermitteln Unterstützung und leisten finanzielle Direkthilfe.

Insieme ZH Oberland

insieme Zürcher Oberland

Die gegenwärtige Corona-Zeit stellt Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung und ihre Angehörigen vor besondere Herausforderungen. insieme Zürcher Oberland hilft unter anderem mit Telefonberatung über 044 944 85 55 und mit der Vermittlung von Assistenten für die Betreuung zuhause. Ihre Spende unterstützt Projekte für Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung unbürokratisch und sofort. Herzlichen Dank!

IntBlueCross

International Blue Cross

Durch den Wegfall der Präsenzveranstaltungen unserer Life Skills-Präventionskurse für Jugendliche in Afrika richten wir nun einen Telefonservice ein, bei dem Jugendliche, die durch Alkohol- und Drogenkonsum gefährdet sind, pädagogische Unterstützung erhalten.

iogt

IOGT Schweiz

Wir stehen suchtgefährdeten Menschen online bei, indem wir via Gruppenchats jederzeit in Kontakt treten können. Anstelle von wöchentlichen Gruppentreffen findet der Austausch virtuell täglich statt.

jsw

jsw – Stiftung Jugendsozialwerk Blaues Kreuz BL

Sich nicht mehr mit Freunden treffen zu können, zusammen austauschen und chillen ist für viele Jugendliche eine riesige Belastungsprobe. Unsere Jugendarbeitenden sind über Social Media weiter mit den Jugendlichen in Kontakt, muntern sie auf, bringen sie zum lachen, helfen bei den Schulaufgaben oder bei der Suche nach einer Lehrstelle, beraten und halten sie fit.

Kinderhilfe Bethlehem

Kinderhilfe Bethlehem

Der Verein Kinderhilfe Bethlehem betreibt das Caritas Baby Hospital in Bethlehem; es handelt sich um das einzige auf Kindermedizin spezialisierte Spital im Westjordanland und verfügt u.a über ein in der Region sehr anerkanntes Labor. Dieses wurde von den lokalen Behörden damit beauftragt, Corona-Tests durchzuführen. Zudem hat das Kinderspital einen gut ausgebauten Sozialdienst, der Familien in Notlagen unterstützt.

Kinderspitex Zentralschweiz Logo

Kinderspitex Zentralschweiz

«Wir sind im höchsten Masse gefordert. Unsere Patientinnen und Patienten sind gefährdet, denn sie sind schwerkrank. Die Folgen einer Ansteckung wären fatal. Wir arbeiten derzeit im Ausnahmezustand: Jeder Fall muss neu abgeklärt werden: was braucht die Familie, was sind die Schutzmassnahmen, was hat sich verändert. Wir planen und koordinieren neu. Wir sind auf jährliche Spendeneinnahmen von rund CHF 400’000 angewiesen. Dieses Jahr wird sich diese Lücke vergrössern.»
H.  Meyer-Jenni, Geschäftsleiterin.

Krebsliga CH

Krebsliga Schweiz

Die Krebsliga musste Beratungsstellen schliessen und Kurse für Krebsbetroffene absagen. Trotzdem sind wir bei Fragen weiterhin erreichbar. Um die richtigen Antworten in dieser Zeit der Unsicherheit zu finden – dafür nehmen sich die Beraterinnen des Krebstelefons Zeit. Damit unser kostenloser Dienst für Krebsbetroffene und ihre Angehörigen aufrechterhalten werden kann, bitten wir um eine Spende.

Bernische Krebsliga

Bernische Krebsliga

Wir sind auch während der Corona-Pandemie für Krebsbetroffene da! Unsere Beratungen finden telefonisch zu unseren Büroöffnungszeiten statt.

Krebsliga-gr

Krebsliga Graubünden

Krebsbetroffene gehören in doppelter Hinsicht zu den COVDI19-Risikogruppen. Die physische Beratung kann/darf im Moment nicht wie gewohnt stattfinden, gleichzeitig stehen mehr Fragen im Raum. Das onkologische Beratungsangebot der Spitäler ist reduziert, daher ist die Krebsliga gefordert, erreichbar zu bleiben und zeitnah Hilfestellung zu leisten. Wir erfragen pro-aktiv die Bedürfnisse der Betroffenen, nehmen telefonisch mit bestehenden Klienten Kontakt auf und bieten diesen Dienst aber auch für Neuklienten an.

Krebsliga Zentralschweiz

Krebsliga Zentralschweiz

Krebsbetroffene gehören in doppelter Hinsicht zu den COVDI19-Risikogruppen. Die physische Beratung kann/darf im Moment nicht wie gewohnt stattfinden, gleichzeitig stehen mehr Fragen im Raum. Die Krebsliga bleibt erreichbar und versucht zeitnah Hilfestellung zu leisten.

Krebsliga Zürich

Die Krebsliga Zürich hat ihre Therapie- und Beratungsstellen sowie das Begegnungszentrum «Turmhaus» in Winterthur für Patienten und Klienten geschlossen. Kurse und Veranstaltungen entfallen.  Dennoch lässt sie Betroffene nicht alleine. Alle Therapeuten und Beraterinnen stehen via Telefon und E-Mail für Konsultationen zur Verfügung, die Geschäftsstelle ist besetzt. Zudem können sich Interessierte auf der Website für einen Sonder-Newsletter anmelden und erhalten so alle 10 Tage vom Krebsliga Zürich-Team erstellte wohltuende Video- und Audio-Angebote aus dem ansonsten stattfindenden Kurs- und Begegnungsprogramm nach Hause.

Lungenliga

Lungenliga Schweiz

Menschen mit Lungen- und Atemwegserkrankungen sind jetzt besonders gefährdet. Mit Ihrer Spende unterstützt die Lungenliga diese Risikogruppe.

Mathilde Escher Stiftung

Mathilde Escher Stiftung

In der Mathilde Escher Stiftung leben junge Menschen mit Muskelkrankheiten, vorwiegend Muskeldystrophie Duchenne. Die Krankheit schreitet rasch voran und endet, meist im jungen Erwachsenenalter, tödlich, da auch die Herz- und Atemmuskulatur betroffen ist. Die jungen Menschen sind durch Covid-19 hoch gefährdet. Besuche zuhause sind deshalb ebenso wenig möglich wie Besuche zu empfangen. Wir dehnen unsere internen Angebote aus durch abwechslungsreiche Tagesstruktur auch am Wochenende oder Homeschooling für diejenigen, die nun zu Hause bleiben müssen.

medair

Medair

Medair leistet humanitäre Nothilfe in schwer erreichbaren Gebieten weltweit. Wir setzen uns für die Menschen ein, die bereits vor Ausbruch der Corona-Krise prekären Lebensumständen ausgesetzt waren und nun besonders stark betroffen sind. Im Kampf gegen die weitere Verbreitung von COVID-19 hat Medair umgehend Präventions- und Nothilfemassnahmen in bestehende Gesundheitsprogramme integriert, um so lokale Kapazitäten stärken und aufbauen zu können. Ihre Spende macht unseren Einsatz möglich – herzlichen Dank!

MSF

Médecins sans Frontières

Als medizinische Nothilfeorganisation ist MSF besonders besorgt angesichts dieser medizinischen Herausforderung von beispiellosem Ausmass. Die Teams von MSF unterstützen den Kampf gegen Covid-19 in der Schweiz, in Italien, in Frankreich, in Belgien, in Spanien, in Griechenland, in Hong-Kong und vielen weiteren Ländern weltweit, um die Ausbreitung der Pandemie zu bewältigen.

Medico International

Medico International

Palästina: Solidarisch in Zeiten des Coronavirus. Unsere langjährige Projektpartnerin Palestinian Medical Relief Society (PMRS) leistet Soforthilfe an die Bevölkerung in Gaza und der Westbank. Für die Beschaffung von Tests, Hygiene- und Schutzmaterial sowie für die Sensibilisierungsarbeit in der Bevölkerung braucht sie unsere Unterstützung. Eine Verbreitung des Coronavirus führt in den abgeriegelten palästinensischen Gebieten mit enorm hoher Bevölkerungsdichte, besonders in Gaza, zu einer Katastrophe. Die Gesundheitsversorgung ist schon jetzt prekär und die Einrichtungen sind überlastet.

medicuba

mediCuba Suisse

Mit einem Nothilfe-Projekt wollen mediCuba-Europa und mediCuba-Suisse dringend benötigte medizinische Materialien nach Kuba senden, um das kubanische Gesundheitswesen im Kampf gegen Covid-19 zu unterstützen. Das Projekt beläuft sich auf rund 150’000 Schweizer Franken und sieht die Lieferung von Reagenzien für die Diagnostik, medizinisches Gerät und Verbrauchsmaterial sowie Schutzausrüstung für das Gesundheitspersonal vor!

Menschen für Menschen

Lassen Sie uns in der Corona-Krise Afrika nicht vergessen! Die Ärmsten trifft das Coronavirus mit grösster Härte. Selbst wenn sie davon verschont bleiben, bringt das Virus Mangel und Hunger. Wir schulen Slumbewohner in Hygiene. Die ärmsten Familien bekommen Seife und Plastiktonnen mit einem Wasserhahn. Wir machen in den sozialen Medien eine Aufklärungskampagne zum Coronavirus. Wenn die Preise für Lebensmittel steigen, werden sie unerschwinglich für die ärmsten Familien – deshalb sorgen wir für Zusatznahrung für unterernährte Kinder. Wir fördern die Landwirtschaft von Kleinbauern, damit ihre Familien genug zu essen haben und sie Nahrungsmittel in die Städte liefern können.

Mission am Nil International

Auch in Afrika geht die Angst vor dem Coronavirus um. Dabei stehen die Menschen vor noch grösseren Herausforderungen als wir in der Schweiz: Sie leben auf engem Raum, zeitgemässe Sanitäranlagen und sauberes Wasser sind Mangelware. Die Mission am Nil betreibt medizinische Einrichtungen in mehreren afrikanischen Ländern. Dazu gehört ein Spital in einer der ärmsten Städte Ägyptens. Dessen kleine Intensivstation wird derzeit mit zusätzlichen Beatmungsplätzen ausgerüstet. Diese und weitere Vorbereitungsmassnahmen lösen enorme Kosten aus. Setzen Sie ein Zeichen der Solidarität – damit auch die Schwächsten, die in Krisenzeiten am meisten leiden, dringend benötigte Hilfe erhalten.

miva

Finanzierung eines Krankenwagens für Spital in Indonesien: Gerade in Zeiten von Coronavirus kann ein Krankenwagen über Leben und Tod entscheiden

Tierpark Goldau

Natur- und Tierpark Goldau

Wir möchten einen Beitrag leisten, damit die Zeit zu Hause für die Kinder kurzweiliger wird. Darum haben wir Bastelbögen, Malvorlagen, Rätsel und Spiele zusammengestellt. Diese werden laufend ergänzt – schauen Sie also regelmässig vorbei!

PACH Pflege- und Adoptivkinder Schweiz

PACH Pflege- und Adoptivkinder Schweiz hat die Beratungstätigkeit in dieser Krisenzeit ausgeweitet. Ob Pflege- oder Adoptivkind, Pflege- oder Adoptiveltern oder leibliche Eltern: Alle können die Beratung von PACH in Anspruch nehmen. Neben der normalen Beratung, zu der auch die Rechtsberatung gehört, beraten die Fachmitarbeiterinnen auch zu aktuellen Krisen. Wir sind telefonisch zu unseren normalen Betriebszeiten von Montag bis Donnerstag 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr unter Tel. +41 44 205 50 40 erreichbar. Zusätzlich können sich Betroffene, auch Kinder, in Notfällen montags bis donnerstags von 16 bis 20 Uhr unter der gleichen Nummer melden. Die Nummer für dringende Adoptions-Notfälle lautet ausserhalb den erwähnten Telefonzeiten Tel. 076 507 19 56. Anfragen per E-Mail an info@pa-ch.ch.

Parkinson Schweiz

Speziell in dieser schwierigen Zeit suchen unsere Sozialberaterinnen und Sozialberater gemeinsam mit Ihnen nach Lösungen bei psychosozialen- und Sozialversicherungsfragen. Im Bereich Pflege und Alltagsbewältigung unterstützen wir Sie im Erarbeiten individueller Lösungen in Ihrer derzeitigen Situation. Die Online-Sprechstunde ist weiterhin für Sie da und beantwortet Ihre medizinischen Fragen, auch zum Thema Corona-Virus und Parkinson. Ihre Anliegen können Sie jederzeit schriftlich auf der Webseite von Parkinson Schweiz unter der Rubrik «Leben mit Parkinson» stellen. Das Parkinfon, Ihr direkter kostenloser Draht zum Neurologen, steht Ihnen für medizinische Fragen jeweils am Mittwoch von 17 bis 19 Uhr unter Nummer 0800 80 30 20 zur Verfügung.

Procap

Die aktuelle Corona-Krise bedeutet für Menschen mit Behinderungen jeden Alters und für ihre Familien eine grosse Herausforderung: Behörden der Sozialversicherungen sind überlastet, viele Betreuungsangebote wurden auf unbestimmte Zeit eingestellt, und aufgrund des Veranstaltungsverbots fallen die Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung weg. Deshalb halten wir unsere Angebote für Rechtshilfe, für Sozialversicherungsberatung sowie für die Bauberatung per Telefon und Email aufrecht. Auf der Website von Procap bewegt bieten wir zudem viele Tipps und Videos, mit denen Menschen mit Behinderungen auch zuhause fit und gesund bleiben können.

Pro Infirmis

Von der Corona-Pandemie sind Menschen mit einer Behinderung besonders betroffen. Tages- und Betreuungsstrukturen sind von einem auf den anderen Tag weggefallen. Auch Einschränkungen in der Erwerbstätigkeit der betroffenen Eltern bringen grosse finanzielle Einbussen mit sich. Ein Grossteil unserer Klientinnen und Klienten gehört aufgrund ihrer Behinderungen zur Hochrisikogruppe, was das Begleiten in dieser ausserordentlichen Krise besonders herausfordernd macht. Wir unterstützen und begleiten wo immer möglich per Telefon und Mail, bei Notfällen nach einer sorgfältigen Risikoabwägung auch vor Ort.

Pro Juventute

Pro Juventute

Auf Telefon 147 kommen aktuell pro Tag bis zu 220 Anfragen zu uns und wir rechnen mit zunehmendem Verlauf der «Isolation» mit klar steigender Problemlast und auch mit steigenden Zahlen. Die Anfragen zu Krisensituationen – ausgelöst durch die Isolation Zuhause – mehren sich. Vor allem durch psychische Probleme vorbelastete Jugendliche berichten gehäuft davon, dass ihnen die Isolation und das Wegfallen der normalen Alltagsstruktur zusetzt. Sie hätten zwar höheren Bedarf an Unterstützung durch ihr gewohntes Helfernetz, erhalten aber eher weniger (Termine bei ihren Therapeut*innen, Treffen in Gesprächsgruppen, etc.).

Pro Mente Sana

Pro Mente Sana

Die aktuelle Situation wegen des Coronavirus löst bei vielen Menschen psychische Not aus: Ängste, Überlastung, Stress, Zukunftsängste, Einsamkeit oder Beziehungskrisen. Die Schweizerische Stiftung Pro Mente Sana hilft jetzt Menschen in psychischer und sozialer Not mit kompetenten psychosozialen und juristischen Beratungen.

ProSenectute

Pro Senectute Aargau

Wir sind für Sie da! Wir unterstützen Menschen in der Isolation, dass sie die notwendige Hilfe erhalten. Unsere elf Beratungsstellen im Kanton Aargau beraten telefonisch, bieten Unterstützung und helfen bei der Vermittlung von Dienstleistungen und Angeboten.

ProSenectute

Pro Senectute Glarus

Unentgeltlicher Einkaufsservice für Lebensmittel, Postgeschäfte, Medikamentenbesorgungen. Die Einkäufe unserer Kunden verrechnen wir erst später, damit nicht unnötig viel Bargeld zu Hause gehortet werden muss. Zusätzlich Telefonkontakt für einsame Stunden.

ProSenectute

Pro Senectute Graubünden

Angebot, Vermittlung und Triage bei Bedarf an Unterstützungsleistungen (Einkauf, administrative Unterstützung, persönliche Betreuung bei Isolation/Einsamkeit) / finanzielle Unterstützung im Einzelfall.

ProSenectute

Pro Senectute Schaffhausen

Wir unterstützten Menschen in Isolation, dass sie die notwendige Hilfe erhalten. Wir beraten sie telefonisch und sind besorgt, dass Freiwillige sich um sie kümmern.

ProSenectute

Pro Senectute Schwyz

Wir unterstützen Menschen in Isolation, dass sie die notwendige Hilfe erhalten. Wir beraten sie telefonisch und sind besorgt, dass Freiwillige sich um sie kümmern.

ProSenectute

Pro Senectute St.Gallen

Wir organisieren und vermitteln Hilfen und Unterstützung in der Alltagsbewältigung: Einkaufen, Mahlzeitendienst, dringende Reinigung, Hilfe in administrativen Belangen. Wir beraten Sie und Ihre Angehörigen in persönlichen Belangen. Auch – und besonders jetzt. Alle unsere sechs Regionalstellen sind telefonisch, aber auch vor Ort erreichbar.

ProSenectute

Pro Senectute Zürich

Wir sind auch jetzt mit unseren Dienstleistungen für Sie da, beraten telefonisch und unterstützen mit der Vermittlung von Freiwilligen. Isolation ist speziell für unsere Zielgruppe belastend und löst Ängste aus. Wir kennen diese Not und helfen.

Public Eye

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden – beispielsweise in Bangladesch, Indien oder Myanmar – unzählige Textilfabriken geschlossen. Public Eye setzt sich darum für Textilarbeiterinnen und -arbeiter ein, die infolge der aktuellen Situation ihre Arbeit verloren haben. Zudem engagieren wir uns für einen uneingeschränkten Zugang zu künftigen Behandlungen gegen das Coronavirus.

Rheumaliga Schweiz

Rheumaliga Schweiz

Menschen mit Rheuma können zur Risikogruppe gehören (Immunsuppression). Für sie bedeutet die momentane Situation massive Einschränkungen des persönlichen und beruflichen Lebens sowie soziale Isolation. Die Rheumaliga steht Betroffenen auch in dieser schweren Zeit mit persönlicher Beratung und Informationen zur Seite.

Rheumaliga SH

Rheumaliga Schaffhausen

Von Rheuma betroffene Menschen erhalten Informationen und Beratung; nach Stilllegung unseres präventiven und therapeutischen Angebotes unterstützen wir die Menschen zuhause per Video, Mail und Chat mit Bewegungs- und mentalen Tipps.

SAH

SAH – Schweizerisches Arbeiterhilfswerk

Im Rahmen unserer Projekte helfen wir Menschen, die am Existenzminimum leben und wegen der Coronavirus-Epidemie in eine Notlage gekommen sind. Es sind v.a. alleinerziehende Mütter, die unsere Unterstützung brauchen.

Save the Children

Save the Children

Für die Schweiz stellen wir Materialien für einfach umzusetzende kinderfreundliche Aktivitäten, die wir Betreuungspersonen und Familien, die in Asylzentren leben, zur Verfügung stellen. Denn gerade in dieser schwierigen Zeit ist es besonders wichtig, dass auch geflüchtete Kinder in der Schweiz weiterhin Zugang zu Spiel- und Lernmöglichkeiten erhalten. In unseren Programmen weltweit setzen wir verschiedene Massnahmen in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Kinderschutz um.

SBS – Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte

Durch das Coronavirus ist es gerade vielen blinden und sehbehinderten Menschen nicht mehr möglich ihre Wohnung zu verlassen. Ihnen droht die Decke auf den Kopf zu fallen. Bei der SBS, die mit ihrem Ausleihservice eine wichtige Funktion übernimmt, häufen sich daher die Anfragen. Es ist dringend notwendig, dass die SBS jetzt die gestiegene Nachfrage dank Ihrer Spenden erfüllen kann. Damit blinde und sehbehinderte Menschen in dieser schweren Zeit durch unser Bücherangebot Ablenkung finden können und den Mut nicht verlieren.

Schweiz. Blinden- und Sehbehindertenverband SBV FSA

SBV – Schweizerischer Blinden- und Sehbehinderten-
verband

Die Corona-Pandemie stellt Menschen mit einer Sehbehinderung vor besondere Herausforderungen. Weil der Abstand zu anderen Menschen nicht eingehalten werden kann, ist Alltägliches wie die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder das Einkaufen nicht mehr möglich. Es droht soziale Isolation.  Der SBV lässt Menschen mit Sehbehinderung in dieser herausfordernden Zeit nicht allein. Weil persönliche Beratungen derzeit nicht möglich sind, hat der Verband eine Beratungs-Hotline eingeführt.

Schweiz. Gehörlosenbund SGB

SGB-FSS Schweizerischer Gehörlosenbund

Besonders Menschen mit einer Hörbehinderung können den aktuellen gesprochenen Informationen zum Coronavirus oft nicht folgen. Dank Ihrer Spende setzten wir uns dafür ein, dass gehörlose Menschen einen besseren Zugang zu diesen lebenswichtigen Informationen erhalten. Zum Beispiel indem wir beim BAG und beim Schweizer Fernsehen intervenieren oder rechtliche Beratungen per Gebärdensprache-Video anbieten.

skf


SKF – Schweizerischer Katholischer Frauenbund

Der Solidaritätsfonds für Mutter und Kind leistet finanzielle Nothilfe für Familien mit kleinen Kindern, die am Existenzminimum leben. Die Coronakrise verschärft die Lage von Working-Poor-Familien zusätzlich. Auch alleinerziehende Mütter haben es jetzt besonders schwer. Der Solidaritätsfonds für Mutter und Kind hilft engagiert und schnell.

Muskelgesellschaft

Schweizerische Muskelgesellschaft

Wir haben unser Netzwerk aktiviert, um an die Mangelware der jetzigen Zeit zu kommen: Atemschutzmasken.
Wir versuchen mit einigem Erfolg, Masken aufzutreiben für hoch gefährdete Personen, nämlich muskelkranke Menschen, die nicht in einer medizinischen oder pflegerischen Einrichtung betreut werden, sondern zu Hause. Die Betreuungssituation ist dieselbe wie im Spital: Körperkontakt ist nicht zu vermeiden. Die Vorräte unserer Klienten sind nun nahezu aufgebraucht, es werden Lösungen gesucht mit Stoffmasken, Reinigung und Wiederverwendung der benutzen Masken. Wir wissen alle: das ist hochgefährlich!

Bechterew

Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew (SVMB) bechterew.ch

Medizinische und juristische Beratung für Bechterew-Betroffene, Online-Plattform Rheumafit.ch für Weiterführung der medizinischen Bewegungstherapie zu Hause (inkl. Livestreams und Onlineberatung durch Physiotherapeuten)

Schweizerischer Samariterbund

Samariterinnen und Samariter unterstützen die kantonalen oder kommunalen Behörden sowie Gesundheitseinrichtungen wie Spitex, Spitäler oder Testzentren. Unter Aufsicht von Fachpersonal Pflege/Medizin führen Samariterinnen und Samariter auch Corona-Tests durch. Des Weiteren helfen sie Personen, die in Isolation leben und auf fremde Hilfe angewiesen sind. Sie leisten Nachbarschaftshilfe, erledigen Einkäufe oder führen Telefonkontakte.

SRK

Schweizerisches Rotes Kreuz

Solidarität und Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaft ist in der aktuellen Situation gefragt. Das Schweizerische Rote Kreuz unterstützt betroffene und gefährdete Menschen in der Schweiz und in den Projektländern weltweit.

srk

Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau

Helfen, wo Hilfe am nötigsten ist. Auf Grundlage dieses Leitsatzes des Roten Kreuzes hat das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Aargau eine Vermittlung aufgebaut zwischen Freiwilligen und Personen der Coronavirus Risikogruppen. Die Freiwilligen übernehmen den Einkauf von Lebensmitteln oder Medikamenten oder gehen mit dem Hund spazieren.

SRK Bern

Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Bern

Der Besorgungsdienst SRK liefert Artikel des täglichen Bedarfs vor die Haustüre von Menschen, welche in Corona-Quarantäne sind, an COVID-19 erkrankt oder besonders gefährdet sind und keine Angehörigen haben, die sie mit Lebensmittel versorgen.

Baselland

Rotes Kreuz Baselland

Der Besorgungsdienst des Roten Kreuz Baselland richtet sich an alle Menschen, die in Corona-Quarantäne, an COVID-19 erkrankt oder besonders gefährdet sind und keine Angehörigen oder Nachbarn haben, die sie mit Lebensmitteln versorgen können.

SRK Basel-Stadt

Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Basel-Stadt

Rotekreuz-Besorgungsdienst für Menschen in Selbstisolation oder Quarantäne: Rotkreuz-Freiwillige erledigen dringend notwendige Besorgungen insbesondere für Personen, die zu den Risikogruppen im Falle einer Covid-19-Erkrankung gehören.

Schweizerisches Rotes Kreuz Graubünden

Das SRK Graubünden unterstützt im Kanton armutsbetroffene Menschen und Familien. Für sie ist das SRK Graubünden gerade jetzt ein wichtiger und zuverlässiger Anker in der Not. Die Auswirkungen der Corona-Krise spüren alle. Doch armutsbetroffene Menschen trifft es besonders hart, vor allem die Kinder. Mit einer einmaligen Überbrückungshilfe können wir die Not von armutsbetroffenen Familien lindern und Hoffnung schenken.

SRK Schaffhausen

Rotes Kreuz Schaffhausen

Mit dem Besorgungsdienst SRK kaufen wir für die Betroffenen Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs sowie rezeptlose Medikamente ein und deponieren sie vor der Haus-/Wohnungstüre. Für die Einkäufe erhalten die Betroffenen vom SRK eine Rechnung und die Freiwilligen die Vergütung, damit möglichst kein Kontakt stattfindet. Mit dem Rotkreuz Fahrdienst bringen wir Menschen in die Dialyse oder zur Chemotherapie.

SRK Schwyz

Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Schwyz

Wir bieten eine Nachbarschaftshilfe für Alle im Kanton Schwyz an. Wir erledigen Einkäufe, bringen Medikamente vorbei, führen den Hund Gassi oder unterstützen beim Online Einkaufen; die Nachfrage bestimmt das Angebot, welches wir mit einem neu aufgebauten Pool an Freiwilligen unter 65 bestreiten.

SRK Kanton SG

Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton St.Gallen

Telefondienst-Aktion: Für allein lebende und ältere Menschen sowie Risikopatienten, welche in der aktuellen Ausnahmesituation zu Hause bleiben müssen, bieten wir einen Telefonkontakt-Dienst an. Wir haben ein offenes Ohr, um über die aktuelle Situation und Alltagssorgen zu sprechen und beantworten Fragen.
Heimlieferservice: In Zusammenarbeit mit Coop bieten wir in der Stadt St.Gallen einen Heimlieferservice für Personen an, die über 65 Jahre alt sind. Unsere Freiwilligen übernehmen den Einkauf im Coop und bringen die bestellten Waren nach Hause.
Zudem leisten wir allfällige finanzielle Unterstützung für Betroffene.

Schweizerisches Rotes Kreuz Kantonalverband Unterwalden

Lieferservice für Menschen, welche das Haus nicht mehr verlassen können. Freiwillige bringen diesen Menschen kontaktlos und kostenlos wichtige Bedarfsartikel nach Hause. Entlastung für Eltern in Notsituationen oder Eltern, welche im Gesundheitswesen arbeiten. Kompetente Mitarbeiterinnen betreuen Kinder bei ihnen zu Hause im gewohnten Umfeld. Regelmässige persönliche Telefongespräche für Menschen, welche sich alleine fühlen. Freiwillige telefonieren diesen Menschen und sorgen so für ein bisschen Abwechslung in der Isolationszeit. Schnelle und unkomplizierte finanzielle Hilfe für Menschen, welche durch die Corona Krise in Not geraten sind.

Rotes Kreuz Wallis

Sind Sie jung und gesund ? Helfen Sie einem Berufstätigen, älteren Menschen, die in Ihrer Nähe wohnen, indem Sie Kinder betreuen oder Einkäufe erledigen. Engagieren Sie sich im Kampf gegen die Epidemie.

SRK Zürich

Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Zürich

Das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Zürich unterstützt die Pflegezentren der Stadt Zürich mit einem Pool von Pflegehelferinnen und Pflegehelfern SRK. Weitere Unterstützungen umfassen u.a. eine Online-Hausaufgabenhilfe, Vorlesen für betagte und blinde Menschen am Telefon, Pakete mit Spielen und Spielanleitungen in Durchgangszentren, sowie ein telefonischer Besuchs- und Besorgungsdienst. Weiter Hilfsangebote werden täglich neu entwickelt.

Solidarmed

SolidarMed

Die MitarbeiterInnen von Solidar Suisse setzen alles daran, die ärmsten Menschen in unseren Projektländern vor den Folgen der Pandemie zu schützen. Wir verteilen Schutzmasken, Seife und Desinfektionsmittel. Wir informieren mit Radiosendungen, Social Media und Flugblättern über Präventionsmassnahmen. Und wir unterstützen Behörden und zivilgesellschaftliche Organisationen bei der Sicherstellung der Grundversorgung und von Arbeitsplätzen.

Solidar Suisse

Die MitarbeiterInnen von Solidar Suisse setzen alles daran, die ärmsten Menschen in unseren Projektländern vor den Folgen der Pandemie zu schützen. Wir verteilen Schutzmasken, Seife und Desinfektionsmittel. Wir informieren mit Radiosendungen, Social Media und Flugblättern über Präventionsmassnahmen. Und wir unterstützen Behörden und zivilgesellschaftliche Organisationen bei der Sicherstellung der Grundversorgung und von Arbeitsplätzen.

SOS Kinderdorf

SOS-Kinderdorf Schweiz

Coronavirus: Wir helfen – und brauchen Hilfe! In 136 Ländern und Gebieten trifft SOS-Kinderdorf alle Vorkehrungen, um Kinder, Jugendliche, Familien und Mitarbeitende vor dem Coronavirus zu schützen.

Sozialwerke Sieber

Sozialwerk Pfarrer Sieber

Im Zelt des Pfuusbus sind wir täglich und 24 Stunden für Obdachlose und Bedürftige da, und bieten eine Unterkunft und den Zugang zu sanitären Einrichtungen. Wir bieten Mahlzeiten, Betreuung und auf Wunsch Seelsorge an.

Stiftung Cerebral

Stiftung Cerebral

Durch die Schliessung von Institutionen werden die Betroffenen von Angehörigen betreut. Die Mehrkosten für Betreuung und Pflegeartikel, welche nicht durch den Staat und Versicherungen bezahlt werden, übernimmt die Stiftung Cerebral.

Stiftung für krebskranke Kinder, Regio Basiliensis

Für Familien mit einem krebskranken Kind entstehen aufgrund der aktuellen Situation z.B. wegen eingeschränkter Verdienstmöglichkeiten und neuen Problemen bei der Haushaltsführung und Kinderbetreuung schwierige Situationen. All das werden wir ab sofort verstärkt berücksichtigen und unbürokratisch zusätzlich erforderliche Mittel zur Verfügung stellen.

Horyzon

Stiftung Horyzon

Wir unterstützen unsere Partnerorganisationen in Bangladesch, Haiti, Kolumbien, Palästina und Südsudan dabei, ihre Programme für Jugendliche aus den ärmsten sozialen Schichten während der Krise und danach weiterführen zu können. Mit Präventions- und Sensibilisierungskampagnen, virtuellen Jugendtreffen, Nahrungsmittel- und Hygienepaketen und Unterstützung bei Einkommensverlust, sind die Jugendlichen mit dem nötigsten versorgt und erhalten die Unterstützung, die sie jetzt brauchen.

Stiftung Kinderdorf Pestalozzi

Stiftung Kinderdorf Pestalozzi

#powerupverbindet: Das powerup_radio der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi vernetzt Kinder und Erwachsene in Zeiten des Coronavirus’ und gibt ihnen eine Stimme. Räumlich getrennt und doch zusammen: Täglich um 11 Uhr können Zuhörerinnen und Zuhörer während der Liveshow Kontakt mit dem Studio aufnehmen und sich zu verschiedenen Themen äussern. Hören können Sie die Sendung auf www.powerup.ch.

Stiftung Usthi

Usthi verteilt Nahrungsmittelpakete an Alleinerziehende, die ohne Einkommen wegen Verlust des Arbeitsplatzes an Hunger leiden. Den Tausenden Arbeitslosen die auf dem Weg nach Hause sind, werden Nahrungsmittelpakete entlang der Strasse verteilt.

Stiftung Vivamos Mejor

Unserer Projekte beinhalten Hygienemassnahmen, wie beispielsweise das Erlernen von Händewäschen und den sauberen Umgang mit Nahrung und Trinkwasser. Zusätzlich arbeiten wir an Nothilfe-Lösungen, wie beispielsweise der Bereitstellung von Esspaketen, den Zugang zu digitalen Alternativen für ausgesetzte Berufsausbildungen oder dem Schutz des Gesundheitspersonals im Departement Sololá in Guatemala.

Stiftung Wagerenhof

Stiftung Wagerenhof

Das wegen der Corona-Epidemie von der Zürcher Gesundheitsdirektion erlassene Besuchsverbot für Alters- und Pflegeheime gilt auch für die Stiftung Wagerenhof. Wir haben die Betreuungsintensität verstärkt, um psychosoziale Auffälligkeiten vermehrt in einer 1:1- Begleitung aufzufangen. Zudem wurde das Therapieangebot aufgestockt, um der seelischen Not der Menschen mit Beeinträchtigung entgegenzuwirken und sie bestmöglich durch diese Krise begleiten zu können. Wir sind dankbar für Spenden, die uns helfen, die Mehrbelastung für Therapien, Entspannungsangebote, Freizeitgeräte und erhöhte Betreuungskapazitäten zu meistern.

Stiftung Wisli

Die Stiftung Wisli engagiert sich für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen. Diese gehen in der Gesellschaft oft vergessen, besonders in Zeiten wie dieser. Die Stiftung bietet eine breite Palette von Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Arbeit und Arbeitsintegration. Unser Angebot halten wir aufrecht, auch in der Krise.

Stiftung Züriwerk

Stiftung Züriwerk

Wir unterstützen unsere Klientinnen und Klienten, die momentan keinen persönlichen Besuch empfangen dürfen. Um trotzdem mit den Angehörigen in Kontakt bleiben zu können, müssen elektronische Hilfsmittel angeschafft werden (Notebooks, iPads). Danke für jede Unterstützung.

Sucht Schweiz

Sucht Schweiz

Die Massnahmen, die ergriffen werden, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, wirken sich auf das tägliche Leben eines jeden von uns aus, insbesondere auf das von Suchtkranken. Über die Telefon-Hotline, die Websites und den Nothilfefonds bietet Sucht Schweiz persönliche Beratung und Unterstützung für Suchtkranke und deren Angehörige. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Sun Dance

Die 26 Trinkwasserversorgungen die SunDance.ch für Dörfer in Mali gebaut hat, sind alle in Betrieb. Unsere Projektpartner haben sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung in den Dörfern über die Vorsichtsmassnahmen der Pandemie und die Folgen zu informieren. Mitarbeiter suchen die Dörfer auf und zeigen eindrücklich, wie jeder persönlich sich schützen kann.

Swiss Laos Hospital Project

Swiss Laos Hospital Project

Wir unterstützen unsere Partnerspitäler in Laos auf deren Ersuchen finanziell, damit sie Schutzvorrichtungen (Masken, Handschuhe, Desinfektionsmittel usw) für Personal und Patienten beschaffen können.

Swissaid

Swissaid

Wir leisten Unterstützung gegen die Ausbreitung von COVID-19 und seinen wirtschaftlichen und sozialen Folgen in unseren Partnerländern Myanmar, Indien, Guinea-Bissau, Tanzania, Niger, Tschad, Nicaragua, Kolumbien und Ecuador. Im Vordergrund stehen Hygienemassnahmen und in der Aufklärung zum Schutz vor Ansteckung (Verteilung von Seifen/ social distancing). Wir unterstützen Menschen, die ihr Einkommen verloren haben und in Not sind mit Verteilung von Nahrungsmitteln, Aufstockung von Saatgut oder mit Hauslieferdiensten für Risikogruppen. Schliesslich informieren und beraten wir zu Prävention und Hilfe bei häuslicher Gewalt, welche aufgrund der Isolation zunimmt.

SZBLIND

SZBLIND – Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen

Die Corona-Krise erschwert das Leben taubblinder und hörsehbehinderter Menschen erheblich. Sie sind mehr als andere von social distancing betroffen. Wer weder gut hört noch gut sieht ist auf Nähe angewiesen: für die Verständigung, für einen begleiteten Spaziergang, für das gemeinsame Einkaufen mit freiwilligen Helfern und viele andere Dinge. Auch wenn in Zeiten des Corona-Virus die physischen Kontakte mit freiwilligen Begleitpersonen und Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern unmöglich sind, sind wir vom SZBLIND für unsere Klientinnen und Klienten da.

Terre des hommes

Die Verbreitung des COVID-19 droht die ohnehin schon fragilen Kontexte zu verschlechtern. Gefährdete Kinder und Familien kommen durch die Folgen dieser Situation in eine besonders schwierige Lage: Ihr Zugang zu medizinischer Versorgung verschlechtert sich, sie müssen mit Unterbrechungen in der Ausbildung rechnen und erleben verstärktes Trauma. Unsere Priorität ist, die notwendige Unterstützung in unseren Einsatzländern zu leisten und gleichzeitig Gemeinschaften sowie unsere Mitarbeitenden vor der Pandemie zu schützen.  Zeigen Sie Solidarität. Spenden Sie jetzt.

tdh schweiz

terre des hommes schweiz

In vielen Ländern des Weltsüdens haben die Menschen keinen Zugang zu üblichen Präventionsmassnahmen wie dem Händewaschen. Wir unterstützen sie mit Hygieneartikeln und mit Präventions- und Informationsarbeit. Viele Regierungen informieren bisher ungenügend zu COVID-19. Für junge Menschen mit Vorerkrankungen wie HIV/Aids kann diese Aufklärungsarbeit lebensrettend sein.

The Lutheran World Federation (LWF)

LWF unterstützt – gemeinsam mit dem Flüchtlingshilfswerk UNHCR und nationalen Regierungen – bedürftige Bevölkerungsgruppen, Flüchtlinge und Binnenvertriebene, mit Massnahmen wie zum Bespiel Vermittlung von Hygieneregeln, Atem- und Schutzmasken, Schutzkleidung und Einweghandschuhen, Reinigungs- und Desinfektionsmitteln und geeigneten räumlichen Strukturen zum Isolieren von Verdachtsfällen, um die Ausbreitung von COVID-19 in seinem Landesprogramm einzudämmen. In Ostjerusalem bereitet sich das Augusta Victoria Krankenhaus darauf vor, seine derzeitigen Patienten und sein Personal zusätzlich vor COVID-19 Infektionen zu schützen und gleichzeitig Kapazitäten zu schaffen, um den zu erwartenden Zustrom an COVID-19 Patienten aufnehmen zu können.

Verein Pflegekind Aargau

Besonders schwierig ist die Corona-Krise für Pflegefamilien und ihre Pflegekinder, welche nun eine «Rund-um-die-Uhr Betreuung» von ihnen fordert. Nicht nur Kindergarten und Schulen, auch soziale Einrichtungen bleiben geschlossen, physische soziale Kontakte sind nicht mehr möglich. Das ist eine enorme Belastungsprobe für die ganze Familie und birgt für die psychische Gesundheit grosse Gefahren. Die Fachstelle Pflegekind Aargau ist mit verschiedenen Unterstützungsangeboten weiterhin präsent. Wir stehen mit unseren Pflegefamilien in Kontakt und stehen während 24 Stunden für die Anliegen unserer Pflegefamilien zur Verfügung.

Verein Zukunft für Kinder

Die Bewohner von Muntigunung (Bali) sind von der Coronakrise stark betroffen. Der vollständig Zusammenbruch des Tourismus führte zu einem Stillstand der Produktion in unseren sozialen Unternehmungen. Wir unterstützen diese durch Liquiditätshilfen und bauen eine Produktion von Masken auf, welche wir gratis abgeben. Wo immer möglich, arbeiten die Leute zuhause, ansonsten in kleinen, immer gleich bleibenden Gruppen und verschiedenen Schichten. Zudem schulen wir die Bevölkerung im korrekten Verhalten und bezahlen die Löhne auch bei krankheitsbedingter Abwesenheit weiter.

VSF

Vétérinaires Sans Frontières Suisse

Das COVID-19-Virus wurde ursprünglich von einem Tier auf den Menschen übertragen, es ist eine Zoonose. Als veterinärmedizinische Organisation haben wir viel Erfahrung mit Eindämmung von Zoonosen in ländlichen Gebieten. Wir arbeiten hierbei eng mit den Gesundheitsdiensten zusammen, bieten Schulungen, Ausrüstung und informieren die Gemeinschaften über Gesundheitsmassnahmen für Infektionskrankheiten.

Winterhilfe CH

Winterhilfe Schweiz

Fonds für Familien in Not

Dank einer grosszügen Spende von Roger und Mirka Federer kann die Winterhilfe ab sofort einmalig an Familien mit Kindern von 0-18 Jahren Einkaufsgutscheine abgeben, die Kosten für die Notfall-Kinderbetreuung übernehmen oder weitere Unterstützung leisten. Diese Hilfe richtet sich an Working-Poor-Familien, die durch die aktuelle Situation mit dem Corona-Virus existenzielle Einkommensverluste erleiden.

Winterhilfe Kt Bern

Winterhilfe Kanton Bern

Familien und Einzelpersonen, die durch Corona in eine finanzielle Notlage geraten sind und keine oder späte staatliche Hilfe erhalten, können durch die Übernahme von dringlichen und notwendigen Rechnungen für Wohn- und Gesundheitskosten sowie Kinderkosten oder durch Gutscheine unterstützt werden.

Winterhilfe Zürich

Winterhilfe Zürich

Armutsbetroffene sind von der Coronakrise speziell betroffen. Viele von ihnen können ihr knappes Budget nicht mehr durch Gelegenheitsjobs aufbessern oder sind in Branchen tätig wo wenig verdient wird. Die Winterhilfe Zürich hilft hier mit ihren Angeboten aus. Weil alle Schulen geschlossen sind, finanziert die Winterhilfe Zürich armutsbetroffene Familien mit Familienspielen, Wissensspielen und Kinderspielen um die schwierige Zeit zu überbrücken.

Wohn- und Bürozentrum für Körperbehinderte (WBZ)

Wir engagieren uns für Menschen mit Behinderung, von denen viele zu einer Risikogruppe gehören und die auch während der Corona-Krise professionelle Begleitung, Pflege und Verpflegung benötigen. Sie sind in der aktuellen Situation häufig verunsichert und isoliert. Die normal übliche und gewohnte Tagesstruktur im Wohn- und Arbeitsbereich ist stark eingeschränkt und wir versuchen so gut es geht zu begleiten und zu unterstützen. Dazu gehören nebst der situationsbedingten Anpassung unserer ständigen Arbeits- und Wohnangebote unter anderem die Einrichtung von neuen Homeoffice-Arbeitsplätzen, die Ermöglichung von weiteren Inhouse-Freizeitaktivitäten und die Hilfeleistung nach individuellem Bedarf. Selbstverständlich alles unter strikter Einhaltung der behördlichen Empfehlungen und Vorgaben. Dies in unserem Zentrum und somit direkt vor Ort. Mit Ihrer Spende helfen Sie mit und tun Gutes für Menschen mit Behinderung – herzlichen Dank

women’s hope international

Women’s Hope International

Die Corona Pandemie trifft Frauen in Entwicklungsländern besonders hart. Und sie bedroht den Kern der Arbeit von Women’s Hope International: die Stärkung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte von Frauen.
Women’s Hope International setzt sich dafür ein, dass Frauen in seinen Projektländern weiterhin Zugang zu medizinischen Grundleistungen haben und unterstützt seine Partnerorganisationen darin, die lokale Bevölkerung zu schützen: Mit dem Implementieren von Schutzmassnahmen, Sensibilisierungskampagnen, oder der Herstellung und Verteilung von Hygieneartikel wie z.B. Desinfektionsmitteln oder Seife.